Begabtenförderung der Humanistischen Vereinigung

Humanistisches Studienwerk kommt

Sebastian Rothlauf, Präsident des Studienwerks – Foto: HMA / A. Platzek

Mit Wirkung zum 1. Juli 2019 hat die Humanistische Vereinigung (HV) das Humanistische Studienwerk ins Leben gerufen. Für die HV ist dies der erste Schritt in die Landschaft der Begabtenförderungswerke, mit dem leistungsstarke humanistische Studierende auf Augenhöhe zu Studierenden mit anderen weltanschaulichen Hintergründen – christlich, jüdisch, muslimisch – gestellt werden sollen.

Präsident ist Sebastian Rothlauf, der auch dem Auswahlausschuss als geborenes Mitglied angehört.

Gefördert werden sollen „besonders begabte und gesellschaftlich engagierte Studierende aus Deutschland und dem Ausland, die sich humanistischen Werten verbunden fühlen und dies z. B. durch gesellschaftliches Engagement zeigen.“ Förderfähig sind alle Bachelor- und Masterstudiengänge aller wissenschaftlichen und künstlerischen Fächer an einer anerkannten deutschen Hochschule. Die Förderung kann bis zum Lebensalter von 35 Jahren erfolgen.

Michael Bauer – Foto: Kohler Fotografie

„Ebenso wichtig wie die finanzielle Förderung ist auch die ideelle Förderung, etwa mit Veranstaltungen, Seminaren und Bildungsreisen“, erklärt hierzu Michael Bauer, HV-Vorstand und selbst ehemaliger Stipendiat. „So entstehen für humanistische Studierende Netzwerke, die über das Studium und noch bis weit in das spätere Berufsleben hineinreichen.“